Festival

Das Internationale ComedyArts Festival Moers

... ist Deutschlands ältestes Festival der Humorkunst. Seit 1976 ist es vom kleinen Szene-Treff zu einer der weltweit renommiertesten Veranstaltungen seiner Art gewachsen. Dabei ist es zugleich ein Publikumsrenner und künstlerisch anspruchsvoll. Das Festival versteht Humor als Kunst mit vielen Ausprägungen: Von beißender Satire über musikalisches Entertainment bis zu poetischem Tanztheater sind verschiedenste Genres vertreten – vor allem viel Unkonventionelles, das sich nicht in gängige Kategorien sperren lässt.

Das internationale Gipfeltreffen des Humors gilt als Trendsetter der Szene. Viele Stars waren zu Anfang ihrer Karrieren in Moers und oft gingen von hier richtungweisende Impulse aus. Denn neben etablierten Größen präsentiert das ComedyArts vor allen Neuentdeckungen und innovative Inszenierungen. Premieren und Geheimtipps machen das Festival zu einem Branchentreff und Fundus für TV Produzenten, Agenturen und auswärtige Veranstalter. Auf die Website des Festivals wird aus über 60 Ländern zugegriffen.

An 4 Tagen werden die Vorstellungen für die BesucherInnen zu einem einzigartigen Happening: Mehrere Acts nacheinander massieren die Zwerchfelle der Zuschauer – ein Mammutprogramm bis in die Nacht.

Das Festival setzt auf vielfältige Komik mit Qualität und Niveau: Feiner Humor steht neben derben Slapstick, subtiler Witz neben subversiver Provokation. Den Künstlern gemeinsam ist das Ziel, das Publikum zu bewegen, zu verblüffen, zu rocken - mit der Kunst der Komik.

Stationen der Festivalgeschichte

  • 1976: Gründung des „Folk & Fool Festival“ als Kulturinitiative eines selbstverwalteten Jugendzentrums, Spielort:Plätze der Moerser Innenstadt
  • 1979: Der Schlosshof wird Spielstätte
  • 1980 – 1990:

- internationales modernes Fools- / Clowns-Theater wird der Schwerpunkt des Programms -Auftritte u.a. von: Stefan Stoppok (1980), Uwe Lyko (= Herbert Knebel) (1980), Pidgeon Drop (USA / 1980), Gardi Hutter (CH / 1981), Sergio Bini (I / 1981), Super Ichiza Kabuki Theater (J / 1985), STOMP (NL / 1985), Leo Bassi (I / 1985), Die kleine Tierschau (1986), Helge Schneider (1990) - zusätzliche spektakuläre Groß-Inszenierungen im Park (z.B. Compagnie Jo Bithume / F)

  • 1990: Umbenennung in „Internationales ComedyArts Festival Moers

Zielsetzung: Internationales Forum für zeitgenössischen Humor

  • 1996: Neue Spielstätte: Sparkassen-Arena auf dem Kastellplatz.

Im Zentrum der Innenstadt wird eigens ein Amphitheater für 1800 Zuschauer errichtet (ermöglicht durch die Unterstützung der Kulturstiftung der Sparkasse a. Niederrhein)

- Auftritte u.a. von:

Les Bubb (GB / 1992), Paolo Nani (I / 1995), Tomas Kubinek (CAN, 1996), Piet Klocke (1996), Alf Poier (A / 1998), Hans Liberg (NL / 1999), Paul Kuhn & Götz Alsmann (1999), Kaya Yanar (2001), Tiger Lillies (GB / 2002), Stage TV (CH / 2002), AutoAuto, Stefan Gwildis und Christian v. Richthofen (2002), Jango Edwards (2005)

  • 2001: 25. Jubiläum, Besucherrekord: 6200 Zuschauer
  • 2006:30. Jubiläum und krönender Abschluss für Festival-Gründer Werner Schrick: er gibt die künstlerische Leitung an Holger Ehrich weiter
  • 2007: Unter neuer Leitung weht ein frischer Wind durchs Programm, das aber dem unkonventionellen Geist des Festivals treu bleibt.

5000 Zuschauer beim dreitägigen Bühnenprogramm

3000 Zuschauer beim neu eingeführten zusätzlichen „Tag des Straßentheaters“

Auftritte u.a.: Rebecca Carrington (GB), Ursus & Nadeschkin (CH), Nessi Tausendschön, MoZuluArt (Zimbabve+A), Malediva, Die Echse, Paul Nathan (USA), Sebastian Pufpaff, Jochen Malmsheimer, Martin O. (CH),Ockham's Razor (GB), Torsten Sträter, Konrad Stöckel, Sven Ratzke (NL)

  • 2014: Neustart am neuen Spielort, der Festivalhalle Moers am Rande der Innenstadt. Auf dem Außengelände entsteht zusätzlich das "Boulevard der Attraktionen", ein Jahrmarkt der Künste mit Schaubuden und Shows. Drei der vier Abendshows sind mit je 1500 Zuschauern komplett ausverkauft, Publikum und Presse feiern unisono den gelungenen Umzug.